Costa Rica

Reisebericht Costa Rica

Costa Rica bietet den Touristen eine Menge an Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Einen Abstecher in die Hauptstadt von Costa Rica sollte man unternehmen. Die Stadt San Jose hat eine wundervolle Umgebung, denn sie liegt inmitten von grünen Hügeln. Die Hauptstadt ist nicht besonders hübsch, aber sie hat einiges zu bieten, wie Museen und das Nationaltheater. Auch gibt es hier Shoppingmails und einige Fast-Food-Restaurants.

Nördlich von San Jose befindet sich der aktive Vulkan Poas. Dieser ist mit einer der Hauptattraktionen des Landes und man kann Tagesausflüge dorthin unternehmen. Oft wird der Vulkan durch Wolken und Nebel verdeckt, so kann man diesen nicht immer in seiner ganzen Pracht bewundern. Die beste Sicht auf den Vulkan hat man am frühen Morgen, deshalb sollte man früh aufstehen, um in den Genuss dieses fantastischen Anblicks zu kommen. Mit seinem Krater-Durchmesser von über einem Kilometer ist Poas der größte der Welt.
Der Anblick des in der Nähe befindlichen 3.400 Meter hohen Irazu lohnt sich auch. Man kann von da den Pazifik und die Karibik erkennen.

Naturliebhaber sollten auf alle Fälle den riesigen Nationalpark Braulio Carrilo besuchen. Über schöne Wanderwege kann man den fast undurchdringlichen Dschungel erkunden. Hier befindet sich auch die bekannte Aerial Tram, eine Seilbahn in den Wipfel der Baumriesen.

Es gibt aber noch andere Nationalparks in Costa Rica, wie beispielsweise Coco Island, Guanacaste Nationalpark und La Armistadt Nationalpark. Von der UNESCO wurden diese Parks zum Weltnaturerbe erklärt. Leider sind diese Parks kaum für Touristen zugänglich.

Sehenswürdigkeiten auf Costa Rica


Den Vulkan Arenal sollte man nicht vergessen zu besichtigen, er ist der bekannteste Vulkan von Costa Rica. Nach einer Jahrhundert andauernden Ruhephase brach er überraschend im Jahre 1968 aus und bis heute ist er noch aktiv. Ein attraktives Naturschauspiel kann man hier in der blauen Stunde betrachten. In der Dunkelheit kann man die sich nach unten bahnende rotglühende Lava sehen, durch die Eruption des Vulkans.

Einen Besuch ist auch Monteverde wert, diese Gegend ist beliebt für den immergrünen Regenwald, genau wie der Nationalpark Santa Elena. Sportliche Touristen können hier wandern, canopy oder aber auch im Urwald über Hängebrücken klettern. Wundervolle Orchideen und seltene Tiere kann man hier sehen, wie den berühmten Göttervogel Quetzal mit den langen Schwanzfedern.

Den Nationalpark Rincon de la Vieja, der sich im Nordwesten des Landes befindet, sollte man auch besichtigen. Bekannt ist der Park für sein bestens ausgebautes und ausgeschildertes Netz an Wanderwegen. Hier wandert man vorbei an Schwefeldampfenden Schlammlöchern um die wundervolle Fauna und Flora zu bewundern.

Am Zentralpazifik, im Süden von Costa Rica, gibt es noch weitere Sehenswürdigkeiten, die man besichtigen sollte. Zum Beispiel den Nationalpark Manuel Antonio, welcher der bekannteste Park des Landes ist. Das unbekannte Reserva Biologica Cara befindet sich ganz in der Nähe von dem Nationalpark. In diesen beiden Parks kann man die herrliche Fauna und Flora des Landes, sowie Papageien, Schmetterlinge, Affen und einiges mehr beobachten.

Der künstlich angelegte Arenalsee ist auch sehr beliebt. Es handelt sich hierbei um den größten Süßwasserspeicher von Costa Rica. Man kann sich hier entspannen, von dem Vulkan aufgeheizten Quellen.

Costa Rica hat auch traumhafte Strände zu bieten. Costa Rica ist das ideale Urlaubsparadies für Badeurlauber, Naturliebhaber und Wassersportler.

Interessante Fakten zum Reisebericht Costa Rica im Überblick:

  • Einwohner: 4.301.712
  • Fläche: 51.100 km²
  • Staatsform: Republik

© Antonio Nunes – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *