Sehenswürdigkeiten in Frankreich

Sehenswürdigkeiten in Frankreich – zwischen Atlantik, Alpen und Mittelmeer

Ein Urlaub in Frankreich bietet den Gästen ein sehr facettenreiches Erlebnis mit Sehenswürdigkeiten und Höhepunkten in geografischer, kultureller und besonders auch in kulinarischer Hinsicht. Das Höhenniveau des Landes reicht von der Atlantikküste mit 0 m üNN bis zum höchsten Punkt Europas, dem Mont Blanc in den Westalpen mit 4.807 m üNN; die Besucher erwartet deshalb eine reiche Palette vom fangfrischen Fisch an der Küste bis zum würzigen Bergkäse in den Alpen. Dazwischen liegen abwechslungsreiche Landschaften mit typischen regionalen Spezialitäten, die bereits durch den Namen ihre Herkunft verraten wie Cognac, Bordeaux und Champagner. Für eine „Kultour“ durch Frankreich zu den Sehenswürdigkeiten sind am besten die kostenfreien Nationalstraßen geeignet, denn sie führen auch durch kleine Orte von der rauen Normandie bis zur sonnigen Côte d’Azur.

Die französische Atlantikküste – wild und weit


Die nordfranzösische Atlantikküste am Ärmelkanal ist mit den steilen Klippen und kleinen Buchten der ideale Standort für ein ganz besonderes Bauwerk; durch den gewaltigen Tidenhub des Meeres mit rund 10 m wird bei St. Malo in dem ersten Gezeitenkraftwerk der Welt umweltfreundliche Energie erzeugt. In der Bucht von St. Malo liegt auf deiner Felseninsel im Wattenmeer das Benediktinerkloster Mont Saint Michel, es stammt aus dem 11. Jahrhundert und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die „Grand Dune du Pyla“ bei Arcachon an der südfranzösischen Atlantikküste stellt mit 2,7 km Länge und 120 m Höhe die größte Düne Europas dar, sie bietet einen wunderbaren Ausblick auf eines der beliebtesten Surfreviere in Frankreich. Etwas entfernt von der Küste liegt die Bilderhöhle von Lascaux mit Wandmalereien aus der Altsteinzeit, sie sind die ältesten französischen Kunstwerke. Zu den Sehenswürdigkeiten der Region gehört in Bordeaux ebenfalls die Kathedrale Saint-André aus dem 11. Jahrhundert, mit 29 m Chorhöhe und 124 m Länge ist sie einer der größten Sakralbauten des gesamten Landes und auch Weltkulturerbe.

Zwischen Alpen und Pyrenäen – der französische Süden

Am Fuße der Pyrenäen liegt bei Lourdes mit der Grotte von Massabielle ein weltweit bekanntes Pilgerziel. Viele Reisende besuchen vorher noch das Liebfrauenmünster in Straßburg mit dem 142 m hohen Kirchturm und die romanische Basilika Saint-Sernin in Toulouse (11. Jahrhundert); das Bauwerk enthält neben 175 Heiligenreliquien auch 260 Plastiken und liegt direkt am Jakobsweg. Zu den bekanntesten profanen Bauten Südfrankreichs zählen die Festung Chateau d’If auf einer Insel vor Marseille und das Aquädukt Pont du Gard aus der Römerzeit bei Nimes. Nur wenige Kilometer nördlich davon beginnt in den Cevennen der Lauf der Loire, an deren Ufern sich insgesamt 440 Burgen und Schlossanlagen befinden.

Paris – das Herz Frankreichs

Die größte Dichte an Sehenswürdigkeiten finden Urlauber in der französischen Hauptstadt Paris, die mit ihren verschiedenen Bezirken und Parks ein ganz besonderes Flair aufweist. Weltbekannt sind der Louvre und Schloss Versailles, das Stadtbild prägen außerdem noch Notre-Dame, Sacre-Coeur, Arc de Triomphe und der Invalidendom; überragt wird alles jedoch von dem Wahrzeichen Frankreichs – dem Eiffelturm.

Interessante Fakten zu Frankreich im Überblick:

  • Einwohner: 66.317.994
  • Fläche: 674.843 km²
  • Staatsform: Republik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.