urlaub-am-arlberg

Urlaub am Arlberg – Tipps für Winter und Sommer

Arlberg erlangte insbesondere als Wintersportregion internationales Ansehen. Egal ob St. Anton, Zürs oder St. Christoph – In den Wintermonaten sind die Pisten ein attraktiver Anziehungspunkt für die Ski-Society. Doch auch im Sommer lohnt sich ein Besuch des österreichischen Tourismusmagneten. Der folgende Ratgeber enthält Tipps und Informationen für einen abwechslungsreichen Aufenthalt.

Arlberg im Winter

Im Winter verwandelt sich die Region Arlberg zum Schneeparadies. Wintersportler aus aller Welt pilgern in die beliebten Skigebiete, um die Naturlandschaft in allen Facetten zu genießen und von den gepflegten Anlagen zu profitieren. Um einen Eindruck vom alpinen Angebot zu vermitteln, werden zwei der wichtigsten Skiorte vorgestellt

1. St. Anton

Winterurlaub in St. Anton am Arlberg

Spätestens seit 2001 die Alpine Ski-Weltmeisterschaft in St. Anton veranstaltet wurde, ist die auf 1.300 Metern liegende Ortschaft weltweit bekannt. Bei dem Bergdorf handelt es sich um ein außergewöhnliches Wintersport- und Après-Ski-Mekka für anspruchsvolle Touristen, das den niedrigsten Einstiegspunkt darstellt. Gut erreichbar ist St. Anton über die Arlbergstraße oder Bahn. Dank 340 Kilometer Pistenstrecke, 200 Kilometer Tiefschneeabfahrten und insgesamt rund 85 Lifte sowie Bergbahnen kommt es hier keinesfalls zu Platzmangel. Zu den beliebtesten Pisten gehören der am Schindler Kar angesiedelte Steilhang und die Abfahrten am Rendl, Kapall, Gampen und Galzig. Am Rendl Beach kommen Snowboarder voll auf ihre Kosten. Im Funpark warten Table Top, Washboard, Slides und Pro Jumps darauf erkundet zu werden. In Gampen dagegen ist Rodeln tagsüber und abends möglich. Die über vier Kilometer langen Bahnen gewährlisten bei einer Fahrzeit von maximal 15 Minuten jede Menge Pistenspaß.

St. Anton zeichnet sich durch Schneesicherheit, Abwechslung und eine verkehrsgünstige Lage aus. Die Mitgliedschaft im Verband „Best of the Alps“ spiegelt das Ansehen des Ortes wieder. Zum Nächtigen steht eine große Auswahl an Unterkünften bereit. Neben verschneiten Hütten und gemütlichen Ferienwohnungen gibt es exklusive Hotels. Die Flaniermeile St. Antons ist geprägt von erstklassigen Restaurants, Cafés und Geschäften. Sowohl an den Bergbahnen als auch in Hotels und Pensionen können sich Urlauber den Arlberg Skipass kaufen und damit Zugang zu rund 440 Kilometern Piste erlangen. Sie sind flächendeckend sehr gut präpariert. Über zehn Kilometer misst die längste Abfahrt. Auch für Familien mit Kindern wird viel geboten. Während die Skischule St. Anton einen Ski Kindergarten präsentiert, überzeugt die Skischule Arlberg mit einer Kinderwelt inklusive Kinderrestaurant und Animationsprogramm.

Weiterführende Informationen und Links sind der offiziellen Homepage des Tourismusverbandes St. Anton zu entnehmen.

2. Zürs

1.717 Meter über dem Meeresspiegel befindet sich das kleine Dorf Zürs. Seit die Gemeinde an den Flexenpass angeschlossen ist, avancierte sie zum populären Treffpunkt ambitionierter Skifahrer. Auch die Nähe zu St. Anton sowie zentrale Lage bringen dem Dorf zahlreiche Besucher, weil ein Großteil der Wintersportler gerne zwischen den Pisten pendelt. Über die Trittalpbahn ist der Hexenboden erreichbar. Die Hänge befinden sich in Liftnähe und erlauben aufgrund baumfreier Flächen beste Bedingungen für Freerider. Sesselbahnen sorgen für maximalen Komfort. Gleichermaßen mit Sessellift ausgestattet ist die Seekopfbahn, womit ein Besuch am Seekopf und Zürsersee realisierbar ist. Zürs verfügt über eine moderne Infrastruktur und ein Höchstmaß an Gastfreundschaft. Wie im traditionellen Hotel Edelweiss, das online unverbindliche Anfragen ermöglicht, können Arlberg-Gäste in diversen Unterkünften einen Skipass-Service nutzen. Wer zwischen den Skigebieten pendelt, ist mit der Arlberg Card gut beraten. Die Fahrt mit Skibussen ist inklusive.

Arlberg Clubcard

Für Tagesgäste ist die Arlberg Golden Moments Clubcard empfehlenswert. Mit ihr genießen Kurzurlauber Vorteile. Beispielsweise können sie auf Wartezeiten an den Skipasskassen verzichten und dürfen sich in Zürs über Park-to-Ride Service mit reserviertem Parkplatz freuen. Ergänzende Informationen zur Mitgliedschaft wurden online arrangiert.

Arlberg im Sommer

Arlberg - Cycling im Sommerurlaub

Wenn die schneesicheren Monate vorbei sind, zieht es aktive Naturliebhaber nach Arlberg. Von adrenalingeladenen Mountainbike-Touren durch den Wald über erlebnisreiches Canyoning bis hin zu idyllischen Wanderungen durch das Hochgebirge ist für jeden Geschmack etwas dabei. Besondere Momente dürfen am Kalbelesee am Hochtannbergpass, dem malerischen Körbersee oder im märchenhaften Auenfeld erwartetet werden. Unter Wanderfreunden legendär ist der sogenannte Lechweg. Der alpine Weg lässt atemberaubende Einblicke in die Alpen zu und ist trotz seiner Länge von rund 125 Kilometern komfortabel begehbar. Wanderer begleiten den Lech ab seiner Quelle in der Nähe des Formarinsees und kommen dabei an besonderen Highlights vorbei. „Der Lechweg führt vorbei an einer der größten Steinbock Kolonien Europas.“, so die Information auf der Internetseite des Lechwegs. Die spannende Dokumentation, welche auf arte ausgestrahlt wurde, zeigt die Facetten des Wanderwegs:

Wesentliche Fakten zur Wintersportregion Arlberg:

  • 97 Seilbahnen und Lifte
  • 26 Förderbänder für Anfänger und Zubringerschlepplifte
  • 340 Kilometer Skiabfahrten
  • 200 Kilometer Tiefschneeabfahrten hochalpin
  • 134 Kilometer mechanisch beschneite Pisten

Bild 1: Andreas Helminger / www.pixelio.de
Bild 2: Daniel Metzler / www.pixelio.de
Bild 3: strecosa / www.pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *