Tal der Könige in Ägypten

Tal der Könige – Ägypten

Menschen die eine Reise nach Ägypten machen, wissen oft gar nicht, dass sie hier eine Reise nach Afrika starten. Ägypten liegt aber im Nordosten Afrikas. Eigentlich gehört das Land gleich zwei Kontinenten an. Denn die größte Fläche Ägyptens liegt auf dem Afrikanischen Kontinent und die kleine Sinai Halbinsel wird Asien zugeordnet. Das ist für viele sehr verwirrend. Ägypten zählt aber in jedem Fall zu den Maschrek Staaten. Die Fläche des Landes ist um ein dreifaches größer als die Fläche Deutschlands. Sie beträgt 1 001 449 km² und bietet 83 500 000 Einwohnern eine Heimat.

Ägypten hat viele Sehenswürdigkeiten, die Touristen auf einer Reise durch  oder in das Land besichtigen sollten. Sehenswürdigkeiten, die einen geschichtlichen Hintergrund haben und es wert, sind einmal gesehen zu werden. Sehr bekannt ist auch das in Luxor gelegene Tal der Könige mit dem Grab Tut-ench-Amuns. Viele Urlauber besuchen in jedem Jahr diesen Ort. Der Name dieser Stelle, Tal der Könige, ist vollkommen berechtigt. Es liegt am Rand der Wüste Karnak und ist umsäumt von vielen Bergen. Im Tal der Könige liegen viele namhafte Könige begraben, die dort ihre letzte Ruhestelle fanden. Einige Gräber wurden bereits gefunden und erforscht. Viele sind aber noch unentdeckt und verschlossen. In ihnen sind viele Geheimnisse noch verborgen, die Forscher unbedingt ans Licht bringen möchten. Die Gräber sind vor allem aus der Zeit vor Christus. Man spricht in Kennerkreisen von Gräbern der 18., 19. und 20. Dynastie.

Urlaub und Reisen nach Ägypten


Im Tal der Könige sind derzeit 63 Grabstellen entdeckt worden. In diesen Gräbern werden auch heute noch Forschungen angestellt, die immer wieder neue und vor allem interessante Entdeckungen zu Tage fördern. Allerdings machen Grabräuber und Plünderer die Arbeit der Forscher nicht gerade leicht. Viele Dinge werden einfach aus den geöffneten Gräbern gestohlen. Erst im Jahr 2006 wurde wieder eine neue Grabkammer gefunden und geöffnet. Sehr dicht neben dem Grab des berühmten Tut-ench-Amun. In dieser Grabkammer wurden sogar sieben Holzsarkophage gefunden.

Das Tal der Könige ist heute eine der absoluten Favoriten einer jeden Touristen Attraktion. Alle Urlauber, die in das Land reisen, wollen einmal ins Tal der Könige reisen und die Grabkammern berühmter Ägypter sehen. 1827 wollte der Forscher John Gardner Wilkinson sich die Arbeit erleichtern und die Grabkammern katalogisieren. Er ging hin und markierte alle Gräber mit einer roten Nummer. Sein Verzeichnis reichte am Ende seiner Forschungen von 1 – 21. Die Touristen, die ins Tal der Könige reisen, können aber immer nur einen bestimmten Teil der Grabkammern besichtigen. Aus verschiedenen Gründen werden immer wieder ein paar Gräber gesperrt und andere wieder geöffnet. Die zu besichtigenden Gräber wechseln aber immer wieder.

Der letzte König, der sein Grab im Tal der Könige erbaute war Ramses der XI. Das Grab von Ramses wurde zwar im Tal gebaut, jedoch wurde er selber nie dort begraben, da man zu viel Angst vor den Plünderern hatte. In der 21. Dynastie begann schon die Suche nach wertvollen Goldschätzen in den Grabkammern. Viele wurden einfach geöffnet und die Ruhe der Toten wurde gestört. Eine Dynastie später begann man damit, die Mumien aus den Grabkammern, zu holen und an unbekannten Plätzen wieder neu zu begraben. Dieses sollte dem Schutz der Mumien dienen. Viele berühmte Forscher kamen ins Tal der Könige und öffneten die Grabkammern um zu erforschen, mit welchen Gegenständen die Ägypter ihre Könige beisetzten. Zu diesen Forschern gehörten Napoleon, John Gardner Wilkinson, Robert Hay, Giovanni Belzoni und James Burton. Der bekannteste Forscher allerdings, über den auch viele Filme gedreht wurden, war Howard Carter. Er  war es, der im Jahr 1922 das Grab des Königs Tut-ench-Amuns öffnete. Zu dieser Zeit war gerade dieses Grab noch fast komplett unangetastet.

Der Forscher Howard Carter war aus dem Grund so bekannt, weil er geradezu besessen war, von der Idee Gräber im Tal der Könige zu öffnen und vor allem das Tut-ench-Amuns. Viel Glück und vor allem Ehrgeiz haben ihm bei seinem Fund geholfen, genau das richtige Grab zu finden. Nur das Geld von Lord Carnarvon ermöglichten es Carter, seine Ausgrabungen bis zum Erfolg durchhalten zu können. Denn damals wie heute auch sind Forschungen und Ausgrabungen mit enormen Geldausgaben verbunden.

Wer seinen Urlaub aber im schönen Ägypten verbringen möchte, der sollte sich auf eine sehr heiße Zeit einstellen. Ägypten liegt nämlich genau im Trockengürtel Afrikas. Hier fällt sehr wenig Niederschlag. Die passende Jahreszeit eine Reise nach Ägypten zu machen wäre der Januar. In dieser Zeit liegen die Temperaturen den Tag über bei 20° bis 24°C. Die Nächte können schon erheblich kühler werden. Während der Sommer Monate in Deutschland, also Juni, Juli, August, liegen die Temperaturen während des Tages bei 35° bis 41°C. Für Deutsche Touristen sind das Temperaturen, die schon extrem an den Kreislauf gehen. Gerade wenn man viel vom Land sehen möchte und einige Ausflüge in seinen Urlaub einplant, sollte man sich auf den Anfang eines Jahres festlegen, um einen Urlaub in Ägypten zu verbringen.

Interessante Fakten zum Tal der Könige im Überblick:

  • Nekropole im Alten Ägypten
  • Das Tal der Könige ist einer der Hauptanziehungspunkte für Touristen in Ägypten
  • Eintrittskarten berechtigen derzeit zum Besuch von drei Gräbern

© alain wacquier – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *