Snowy Mountains

Snowy Mountains

Die Snowy Mountains oder „Snowies“ sind das höchste Gebirgsmassiv des australischen Festlandes und liegen mitten im Kosciuszko-Nationapark, benannt nach dem höchsten Gipfel Mount Kosciuszko mit einer Höhe von 2228 m. In den Snowy Mountains bietet sich nicht nur Wintersport an, auch kulturelle Begegnungen und Kontakt mit der einzigartigen australischen Flora und Fauna kann man hier genießen.

Australien und der Wintersport

Australien kennt man als den roten Kontinent, der zurecht so heißt und außer großer Hitze keine andere Temperatur kennt. Umso überrascher wäre man, wenn man die Snowy Mountains erreicht. Hier befindet sich das Zentrum des australischen Wintersports; an 140 Tagen im Jahr liegt in den Snowy Mountains ausreichend Schnee für Wintersportarten, die man in Europa gar nicht kennt. Natürlich kann man hier auch skifahren und snowboarden, aber das ist längst nicht alles, was die Australier mit ihren Snowy Mountains anzufangen wissen. Zu den bekanntesten Wintersportregionen in den Snowy Mountains gehören Orte wie Thredbo, Mount Hortham und Falls Creek. Irgendwie australisch, irgendwie auch nicht – das ist der Reiz, der die Snowy Mountains ausmacht.

Flora und Fauna in den Snowy Mountains


Ähnlich wie viele andere Bereiche Australiens kennzeichnen sich auch die Snowy Mountains durch eine einzigartige Flora und Fauna, die sich mit keinem anderen Teil der Erde vergleichen lässt. Hier können Touristen Tier- und Pflazenarten kennen lernen, die sich nur in diesen kühleren Teilen Australiens wohl fühlen und die sich über Jahrhunderte hinweg abgetrennt vom Rest der Welt entwickeln konnten. Wer also genug vom australischen Wintersport hat, kann sich mit der Kamera oder den Wanderschuhen auf in die Wildnis machen und sich darauf freuen, Begegnungen mit Tieren zu haben, die man sonst nur im Zoo erleben könnte. Für Fotografen und tierfreundliche Wanderer sind die Snowy Mountains in dieser Hinsicht sehr interessant.

Die Aborigines der Snowy Mountains

In früheren Jahrhunderten waren die australischen Snowy Mountains natürlich auch den Aborigines bekannt. Allerdings wurden sie nach der Entdeckung der „Australischen Alpen“ schnell aus dieser Region verdrängt – die Aborigines, die man heute noch dort antrifft, gehören nicht mehr zu den damals ansässigen Stämmen aus der Zeit vor der Entdeckung. Sie sind vielmehr später hinzugekommen und suchen im Paradies des australischen Wintersports Arbeit. Vereinzelt kann man in den Snowy Mountains aber noch Monumente der ehemals dort ansässigen Aborigine-Kultur erkennen und sich immerhin ein Bild davon machen, wer hier gelebt haben könnte, bevor das Gebirge zum Wintersport-Paradies für Australien-Fans und Australier selbst wurde.


Größere Kartenansicht

Interessante Fakten zu den Snowy Mountains im Überblick:

  • Die Snowy Mountains bilden das höchste Gebirge Australiens
  • Höchster Gipfel: Mount Kosciuszko (2228 m)
  • Fläche: 2.500 km²

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *